Easy peasy für mehr Flow- So kannst Du die Toilettenpause nutzen, um Deinen Fokus zu stärken

In diesem Artikel bekommst Du 5 Tipps, wie Du ohne großen Zeitverlust Deine Konzentration stärken kannst. Tipps, die Du easy peasy auf der Toilettenpause umsetzen kannst. Wenn Du diesen Artikel gelesen hast, wirst Du nie wieder denken: " Ach nur noch schnell die Welt retten bevor ich aufs Klo gehe."

Kennst Du das? Du musst schon eine gefühlte Ewigkeit mal pullern und trotzdem gehst Du erst kurz bevor Dir die Blase kollabiert aufs stille Örtchen.
Da ist noch der Anruf, der schnell noch vorher getätigt werden will, oder der eine Textabschnitt, der fertig werden soll, diese Grafik, die fertig werden soll und mal eben schnell noch den Tagesplan für morgen fertig machen….

Du steckst zwar weder im Stau, noch leitest Du eine OP am offenen Herzen, doch Du behandelst Deinen Körper als ob er in einer Notsituation wäre und schiebst die Notdurft so weit nach hinten, wie möglich.


In diesem Artikel erfährst Du, warum es wichtig ist, die Toilettenpause ernst zu nehmen wie Du sie zusätzlich nutzen kannst, um danach mit mehr Power und Fokus die nächste Aufgabe zu rocken.

Was raus muss, muss raus- warum die Toilettenpause eine dringende & wichtige Angelegenheit ist, die Du so schnell wie möglich erledigen solltest.

Wenn Du den Artikel smarte Alternativen zur klassischen To-Do-Liste gelesen hast, dann weißt Du, dass die Fähigkeit, Prioritäten zu setzen ein Erfolgsfaktor ist.

Auch, wenn unsere Hustle-Gesellschaft etwas Anderes vorlebt: Du darfst körperliche Bedürfnisse ernst nehmen.

Harndrang bedeutet: Da soll was raus. Giftstoffe sollen da raus. Je länger die in Deinem Körper bleiben, desto länger haben sie Zeit, Deinem Köper zu schaden. Mal ganz davon abgesehen, dass der Druck auf die Blase einen mächtigen Teil deiner Konzentrationsfähigkeit einnimmt.

Natürlich gibt es immer Ausnahmesituationen, da kann man eben nicht so einfach mal auf den Pott. Im Verhältnis sind die allerdings seltener und wann immer Du Deine Pullerpause unnötig nach hinten verschiebst, desto stärker setzt Du deinen Körper unter Stress.

Wenn Du Fan davon bist, Dankbarkeit zu zelebrieren, dann ist das zeitige Wasserlassen eine der leichtesten Möglichkeiten, Deinem Körper mal ein fettes Danke zu sagen, dafür, dass er jeden Tag für Dich arbeitet, auch dann, wenn Du ihn vernachlässigt.

Wenn Du also das nächste Mal denkst: “ Ach nur noch schnell die Welt retten bevor ich aufs Klo gehe, frag Dich mal, wie zielführend das für ein fokussiertes Arbeiten wirklich ist, oder ob Du die 2 Minuten für Dich und Deinen Körper investieren kannst.“

Geh pullern, wenn Du musst und setze damit ganz easy peasy die Kapazitäten für Deine Aufgaben frei, die sonst mit Blasendruck belegt wären.

5 Tipps, wie Du die Toilettenpause smart nutzen kannst, um entspannt Deinen Fokus zu stärken

1. Suche auf dem Weg zum Klo Deine Lieblingsfarbe

Lass das Handy mal liegen und gib Deinem Hirn die Chance, eine aktive Pause zu machen.
Damit Dein innerer Kritiker in der Zeit still ist, lenken wir ihn ab und geben Deinem Hirn eine Suchaufgabe, die positive Wirkung auf Dich hat.

Während Du Deine Lieblingsfarbe suchst und damit die Produktion von Serotonin ankurbelst- dem Hormon, dass gute Laune und Konzentration fördert, finden im Hintergrund Defragmentierarbeiten stett. Gedanken ordnen sich, ohne Dein Hin- und Her Denken.

Du kannst natürlich auch nach etwas Anderem suchen. Wichtig ist, dass es etwas ist, was Dir Freude bereitet.

2. Schaue Deine Nasenspitze an, wenn Du auf dem Pott sitzt

Ja, genau. Dein Handy hat Sendepause. Wir nutzen die Zeit, in der Du Deine Blase entspannst direkt, um müde Augen wieder munter zu machen und Deine Konzentrationsfähigkeit zu stärken.
Bewege Deine Augen inRichtung Nase und fokussiere Deine Nasenspitze. Zähle dabei bis 10. Schließe dann die Augen und zähle wieder bis 10.

Wozu das hilft?
Langes und starres Schauen auf den Bildschrim ermüdet unsere Augen und Augenmuskeln. Die Bewegung dehnt die Augenmuskeln, Gesichtsmuskeln dehnen sich gleich mit und das reduziert Kopfschmerzen.
Je weniger Verspannnungen Du hast, desto leichter kann Sauerstoff zu Deinem Gehirn fließen und den brauchst Du gleich im Hirn wieder, wenn Du dich konzentrieren willst.

3. Löse Deine Zunge vom Gaumen, wenn Du Hände wäschst

Wenn Du Deine Hände wäschst, check mal, ob Deine zunge fest am gaumen klebt. Wenn ja, löse sie und lass sie locker im Mund.
Wenn Deine Zunge locker im Mund liegt, reduzierst Du Druck auf Deine Kiefermuskeln.
Genau, Du hast es schon verstanden. Auch hier sorgst Du nebenbei wieder für besseren Sauerstoff Flow im Körper und Hirn, weil Du die Kiefermuskulatur lockerst.

4. Schultern kreisen statt Gedanken kreisen

Und wenn wir schon dabei sind, uns locker zu machen, kreise doch Deine Schultern nach hinten. Die freuen sich, denn sie fallen meist nach Vorne, wenn wir viel am Rechner arbeiten.
Schulter und Rücken freuen sich und außerdem wolltest Du dich doch eh mehr bewegen, oder?
Dann mach das doch gelich in einem Aufwasch beim Händewaschen..

5. Dem Spiegelbild zulächeln

Klingt komisch, ist es auch. Wirkt allerdings sehr effektiv. Denn durch die Muskelbewegung des Lächelns, wird ein Gesichtsnerv aktiviert, der direkt dem Hirn sagt: “ Schütte Serotonin aus“. Glaub mir, Du willst Serotonin, wenn Du fokussiert arbeiten willst!
Ohne das Stöffchen, ist Fokus kaum möglich. Das ist der biochemische Motor für Fokussierfähigkeit und Flowerleben beim Arbeiten.
Lass Dich drauf ein und schenk Die ein Lächeln!

Jetzt kennst Du schon fünf von unzähligen Möglichkeiten, wie Du easy peasy die Toilettenpause nutzen kannst, um Deine Konzentrations zu stärken.

Warum ich die Toilettenpause gewählt habe?
Na, weil unser Hirn neue Gewohnheieten leichter lernt, wenn wir sie mit etwas koppeln, das wir ohnehin tun 😉

Ich überlege gerade, einen Easy peasy Guide zu schreiben. Ein kleines Büchlein, das Du dann wie ein Comic auf die Toilette legen kannst, und jedes Mal direkt eine Übung auswählen kannst.


Im Flow-Letter bekommst Du jedenfalls auch ganz easy smarte Impulse in Dein Postfach.
Gesunde Routinen, die uns helfen, effizienter zu arbeiten und gesund zu bleiben. Smarte Impulse für zeitsparende Arbeitsabläufe und natürlich Info, wenn es geniale Angebote gibt. All das bekommst Du im Flow-Letter.

Hier kannst Du dich ganz easy eintragen.

In diesem Sinne: Go smart und let´s flow!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.